Newsletter-Marketing: Erhöhen Sie die Anzahl der Abonnenten Ihres Newsletters

Newsletter-Marketing: Erhöhen Sie die Anzahl der Abonnenten Ihres Newsletters

Tipps für mehr Newsletter-Empfänger

Für viele Unternehmen ist E-Mailing für ihre Online-Aktivitäten nach wie vor von entscheidender Bedeutung. Die Hauptziele bestehen darin, Traffic auf die Website zu generieren, Service zu bieten und den Verkauf anzukurbeln. E-Mail-Marketing wird immer noch als eine der besten Möglichkeiten angesehen, neue Leads zu generieren. Untersuchungen von McKinsey zeigen, dass Newsletter bei der Gewinnung neuer Kunden nicht weniger als 40-mal effektiver sind als Facebook und Twitter zusammen.

Der Erfolg der Kampagnen wird hauptsächlich anhand der realisierten Conversion gemessen. Die Anzahl der Neuanmeldungen und Abmeldungen bleibt ebenfalls ein wichtiger Punkt, weil dies die Grundlage für den Erfolg ist. 

Deshalb möchte ich Ihnen einige Tipps geben, um die Conversion Ihrer Newsletter-Abonnements zu steigern.

1. Stellen Sie exklusive Inhalte bereit

Tipp - Mehrwert in Ihrem Newsletter anbieten
Mehrwert anbieten

Der beste Weg, um mehr Abonnenten für Ihren Newsletter zu gewinnen, besteht darin, Ihren potenziellen Gästen exklusive Inhalte anzubieten. Stellen Sie sich das als ein Geschenk vor, das Sie neuen Abonnenten anbieten. Dieser exklusive Inhalt kann aus einem Gutschein, einem Vorkaufsrecht oder anderen Tipps zu Ihrem Hotel oder Ihrer Region bestehen, die Sie im Austausch für die E-Mail-Adresse Ihrer Besucher verschenken. Auf diese Weise bauen Sie eine Datenbank mit Personen auf, die langfristig an Ihrem Hotel oder Ihren Angeboten interessiert sein könnten.

2. Stellen Sie so viele Anmeldeformulare wie möglich zur Verfügung

Das Wichtigste ist, dass Ihr Website-Besucher direkt auf Ihr Anmeldeformular aufmerksam wird. Je mehr Anmeldeformulare platziert werden, desto höher ist die Registrierungsanzahl. Die besten Positionen, die Sie dafür verwenden können, sind wie folgt

  • Die Spalte an der Seite Ihrer Website
  • Am Ende Ihrer Landingpages (oder Angebots-Seiten)
  • Auf der Seite "Über uns" Ihrer Website

3. Reduzieren Sie die Anzahl der Eingabefelder

Versuchen Sie zunächst, die Anzahl der Felder zu minimieren, die Personen ausfüllen müssen, um sich für Ihren Newsletter anzumelden. Jedes Feld ist ein zusätzlicher Schritt, den jemand unternehmen muss, und daher ein potenzieller Aussteiger.

4. Erstellen Sie eine Benachrichtigungsleiste

Eine Benachrichtigungsleiste befindet sich oben auf einer Website und zieht sofort die Aufmerksamkeit des Besuchers auf sich, beispielsweise um den Newsletter zu abonnieren. Die Benachrichtigungsleiste befindet sich auf allen Seiten und wenn Besucher nach unten scrollen, bleibt sie auf dem Bildschirm. Auch das kann eine Möglichkeit sein die Aufmerksamkeit Ihrer Besucher auf Ihren Newsletter zu lenken.

5. Verwenden Sie soziale Beweise (social proof)

Strichliste - Social Proof
Social Proof

Die Kunden wollen den Beweis oder Nachweis, dass Ihr Newsletter einen Mehrwert bietet.

Geben Sie daher in Ihr Registrierungsformular beispielsweise ein, wie viele Abonnenten Sie bereits haben. 

6. Soziale Updates

Social Media bietet Marketingfachleuten die Möglichkeit, Kundendaten zu sammeln und ihre Angebote dann an die richtigen Personen weiterzuleiten. Schreiben Sie daher für Ihr Publikum so, dass die Nachricht für jeden einzelnen Social-Media-Kanal geeignet ist. Auf Facebook und Instagram funktioniert es beispielsweise besser, ein Bild zu verwenden. Stellen Sie daher sicher, dass Sie dort ein Bild Ihres Angebots mit wenig bis gar keinem Text platzieren.

7. Stellen Sie gute Texte zur Verfügung

Die dem Anmeldeformular beigefügten Texte sind äußerst wichtig, um die Anzahl der Anmeldungen zu erhöhen. Versuchen Sie, die Vorteile der Registrierung hervorzuheben. Zum Beispiel nicht "einschreiben" oder "registrieren", sondern "wöchentlich herausfinden, was Sie bei uns erleben können". Auf diese Weise geben Sie den Gästen einen Grund, sich zu registrieren.

Vermeiden Sie immer negative Worte in Ihren Aufruf zum Handeln (Call to action - CTA) und versuchen Sie, einen positiven Einfluss zu haben. Zum Beispiel durch Beseitigung möglicher Ängste oder Probleme.

Im weiteren Sinne sollten Sie sorgfältig über den Text Ihres CTA nachdenken. Untersuchungen von Unbounce zeigen beispielsweise, dass sich das Wort "kostenlos" negativ auf Ihre Conversion auswirken kann.

8. Popups und Exit-Overlays

Popups sind eine gängige Methode, um neue Newsletter-Abonnements zu realisieren. Untersuchungen zeigen unter anderem, dass Popups die Conversion steigern.

Oft wird ein Popup geöffnet, nachdem der Website-Besucher einige Sekunden lang eine Seite angezeigt hat. Das Popup enthält das Registrierungsformular und Sie haben auch Platz, um Ihre Besucher mit guten Texten zu überzeugen, ihre Details einzugeben.

Popups werden oft als ärgerlich empfunden. Um dies zu reduzieren, können Sie sie beispielsweise nur anzeigen, wenn Personen beabsichtigen, Ihre Website zu verlassen. Diese werden auch als "Exit Overlays" bezeichnet.

9. Verwenden Sie Ihre E-Mail-Signatur

Trotz der massiven Nutzung sozialer Medien nutzen viele Menschen E-Mails für die persönliche Kommunikation. Verwenden Sie daher Ihre E-Mail-Signatur, um für Ihr Hotel zu werben. 

Fazit

Wie Sie sehen, gibt es mehrere Möglichkeiten, die Anzahl der Newsletter-Abonnements drastisch zu erhöhen. In jedem Fall ist es wichtig, regelmäßig einen A / B-Test durchzuführen, um festzustellen, was funktioniert und was nicht. Zum Beispiel, indem Sie ein Wort in Ihrem CTA ändern, die Position Ihres Registrierungsformulars ändern oder Ihr Content-Upgrade besser bewerben. Auf diese Weise können Sie Ihr Angebot weiter schärfen und Ihre Conversion steigern.

Probieren Sie es aus.

 

Ihr
Nicky-Alexander Böhmcke

Beitrag druckenBeitrag druckenBeitrag als PDF herunterladenBeitrag als PDF herunterladen
Dankeschön!

PS: Falls Ihnen der Beitrag nicht gefallen hat, interessiert uns der Grund natürlich besonders - denn wir möchten, dass Sie einen Nutzen aus diesem Blog ziehen. Und vielleicht können wir ja noch etwas aus Ihrem Feedback lernen?

Sie finden diesen Beitrag interessant? Dann sagen Sie es doch weiter!