Drei Schlüsselworte in Corona-Zeiten

Drei Schlüsselworte in Corona-Zeiten

In der Corona-Krise war es zunächst das Wichtigste, sicherzustellen, dass Ihr Geschäft irgendwie überlebt – und natürlich gesund zu bleiben. Wenn Ihr Unternehmen den Lockdown – was ich sehr hoffe – überstanden hat, stehen Sie heute vor neuen Herausforderungen. Selbst nachdem die Regierungen beschlossen haben, die Maßnahmen zu lockern, wird es wahrscheinlich lange dauern, bis Sie wieder vollständig zu dem Status zurückkehren können, wie es vor dem Ausbruch von COVID-19 war. Einige behaupten sogar, dass es niemals so sein wird wie vor Corona. Eine ziemlich negative Aussage, die ich nicht teile – stattdessen konzentriere ich mich auf drei Schlüsselbegriffe.

Newsletter-Marketing: Erhöhen Sie die Anzahl der Abonnenten Ihres Newsletters

Newsletter-Marketing: Erhöhen Sie die Anzahl der Abonnenten Ihres Newsletters

Für viele Unternehmen ist E-Mailing für ihre Online-Aktivitäten nach wie vor von entscheidender Bedeutung. Die Hauptziele bestehen darin, Traffic auf die Website zu generieren, Service zu bieten und den Verkauf anzukurbeln. E-Mail-Marketing wird immer noch als eine der besten Möglichkeiten angesehen, neue Leads zu generieren. Untersuchungen von McKinsey zeigen, dass E-Mails bei der Gewinnung neuer Kunden nicht weniger als 40-mal effektiver sind als Facebook und Twitter zusammen.

Präsent bleiben in der Krise mit Content-Marketing

Präsent bleiben in der Krise mit Content Marketing

Es wird ein danach geben. Ein NACH der Krise. Deswegen bleibt das Marketing jetzt so wichtig. Präsenz zeigen, Solidarität zeigen und wecken, was kann ich tun, dass meine Gäste nach der Krise schnell zurückkommen? Mit den richtigen Marketing-Maßnahmen können Sie es schaffen Aufmerksamkeit zu gewinnen. Auch wenn aktuell andere Themen wichtiger scheinen bzw. sind; nutzen Sie die jetzige Zeit und starten Sie voll durch, wenn die Krise überwunden ist.

Kreative Speisekarte für alle!

Kreative Speisekarte für alle!

Sicherlich haben Sie auch mit Begeisterung von den neuen Food-Trends und weiteren Gastro-Trends gelesen, die meine Kollegen Brunhilde Fischer im Juli bzw. Didier Morand im April dieses Jahres im Blog präsentiert haben. Aber wie können wir nun diese Erkenntnisse auf unsere Speisekarte übertragen und in welchem Maß ist das überhaupt sinnvoll? Mit dieser Frage möchte ich mich heute auseinandersetzen.

Bewertungen à la TripAdvisor – Fluch oder Segen?

Bewertungen à la TripAdvisor – Fluch oder Segen?

Bewertungen sind hochemotional. Und das auf beiden Seiten. Der Gast schreibt sich den Frust von der Seele, spielt Richter oder präsentiert sich – im besten Fall – als Gutmensch. Wir Gastronomen oder Hoteliers kümmern uns zu 99 Prozent im Kopf um die schlechten Beurteilungen, obwohl doch die meisten Reviews positiv sind. Warum tun wir das? Weil sie entweder persönlich sind, uns oder ein Teammitglied angreifen – oder aber, und das ist der häufigste Fall, weil wir für etwas kritisiert werden, was wir längst wissen.